07 Apr

Schonmal basisch gebadet?

Was ich damit meine?
Tja, während ich diesen Blogbeitrag schreibe, ruhen meine Füße in einem herrlichen basischen Fußbad und entgiften gewissermaßen vor sich hin.

Füße

Aber der Reihe nach:

Vor einigen Wochen beschäftigte mich die Nachfrage einer Kundin in der Apotheke. Sie hatte während einer Kur täglich basisch gebadet und war nun auf der Suche nach einem geeigneten Badezusatz.
Schnell wurde ich bei der deutschen Firma Siriderma fündig, die basische Körperpflege herstellt.
Ich nahm Kontakt auf und war gespannt, was man sich unter basischer Kosmetik wohl vorstellen sollte.
Inzwischen bin ich ausführlich informiert und sehr anspruchsvoll geschult und kann sagen, dass mich diese Art der Hautpflege sehr anspricht.
Heute will ich näher auf das Basenbaden eingehen.

Ganz einfach erklärt:
Unsere Haut ist eines unserer wichtigsten Ausscheidungsorgane, sie wird auch „dritte Niere“ genannt. Über sie können wir schädliche Säuren loswerden.
Säuren entstehen im Körper durch die Ernährung ( z.B.Zucker, Kaffee, schwarzer Tee, Weißmehlprodukte, Fleisch), Stress, chronisch entzündliche Erkrankungen, Sport (Milchsäure aus Muskeltätigkeit), etc.
Wird die Haut in ihrem sauren Zustand „in ein Basenbad gesetzt“, dann versucht der Körper, diesen Konzentrationsunterschied auszugleichen und saure Stoffe wandern ins basische Bad. Die Haut kann dabei im Gegenzug wertvolle Mineralien aufnehmen.

Ein Basenbad sollte als Ritual genossen werden, es braucht Zeit (mindestens 30 Minuten).
Ob Vollbad, Fußbad, Erwachsener, Säugling,….Basenbaden ist für jeden geeignet.

Die Füße werden auch als „Hilfsniere“ bezeichnet und besitzen eine wichtige Ausscheidungskompetenz. Deshalb ist das Fußbad eine gute Möglichkeit zu entgiften und das bei niedrigem Aufwand. Sowas liebt die apo-freundin!!

Für ein Fußbad genügen 1-2 Teelöffel des Badepulvers.

Schüssel und pulver

Dann wird mit warmem Wasser aufgefüllt und dann dürfen die Füße eintauchen.
Wichtig ist es, einen Waschlappen griffbereit zu haben. Mit ihm streicht man während des Bades immer mal wieder sanft über die Haut, damit sich gelöste Stoffe von der Hautoberfläche abstreifen lassen.

Waschlappen und Bad
Auch unter den Fußnägeln sollte man kurz entlanggehen, da auch hier die Ausscheidung in vollem Gange ist.

Ich stelle mir einen Wasserkocher mit heißem Wasser in Reichweite und fülle immer wieder Wasser nach.

Nach ca 45-60 Minuten beende ich das Bad. Wichtig ist es, die Füße an der Luft trocknen zu lasse. So gehen die wertvollen Mineralien nicht verloren.

Ein Vollbad läuft nach dem gleichen Prinzip ab.

Besonders Neurodermitis-und Psoriasispatienten können von basischer Hautpflege sehr profitieren. An dieser Stelle gehe ich darauf aber nicht ein, da hier eine eingehendere Beratung notwendig ist.

So, meine Füße sind gebadet, jetzt lasse ich sie lufttrocknen und das war´s!

Liebe Grüße von der apo-Freundin.

Ein Gedanke zu “Schonmal basisch gebadet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*